Themen, die FIUKA in die Zukunft begleiten.

Die Spielregeln, unter denen sich Unternehmen wie FIUKA erfolgreich entwickeln können, ändern sich mit großer Dynamik. Megatrends wie Neo-Ökologie, New Work, Sicherheit oder Konnektivität und Gesundheit treiben den gesellschaftlichen Wandel voran. Eingebettet in ein derartiges Umfeld vollziehen sich Transformationen, die unsere Marke, das soziale Leben und die gesamte Gesellschaft nachhaltig verändern.

In der Folge verändern sich die Ansprüche, die an uns gestellt werden. In einem höheren Maße als jemals zuvor sehen wir uns mit veränderten gesellschaftlichen Erwartungen konfrontiert. Unsere Aufgabe besteht darin, den neuen gesellschaftlichen Bedingungen gerecht zu werden und gleichzeitig die Marktposition auszubauen, um unsere Wirtschaftlichkeit nachhaltig sicherzustellen.

Als hundertprozentige Kaltumformer mit jahrzehntelanger Erfahrung und einer ausgeprägten Technologiekompetenz in den Bereichen Tiefzieh- und Umformtechnik übernehmen wir gesellschaftliche Verantwortung. Vor diesem Hintergrund nutzen wir unser Know-how und unsere Innovationskraft, um die Zukunft aktiv und nachhaltig mitzugestalten.


  • Menschen und Technologien, die Zukunfts­sicherheit schaffen.

    Der Trend zu mehr Umweltbewusstsein und nachhaltigem Wirtschaften ist unverkennbar. Individualität wird zur gesamtgesellschaftlichen Bewegung – und damit auch zu einem Faktor für Wirtschaftsunternehmen. In diesem Umfeld entwickeln sich moderne Wertesysteme in deren Zentrum das Thema Umwelt zu einer globalen Identität heranreift. Dieser als Neo-Ökologie bezeichnete Megatrend redefiniert die Werte globaler Gesellschaften.

    In diesem Kontext zielt Neo-Ökologie auf eine neue Art des Verbrauchs ab. Weg von Verknappungstheorien hin zu einem intelligenten und nachhaltigen Umgang mit Ressourcen. Wirtschaftssysteme verwandeln sich in Wertesysteme. Übertragen auf das Umfeld unseres Unternehmens bedeutet dies, dass wir unseren Beschäftigten ein Arbeitsumfeld bieten, in dem Nachhaltigkeitstechnologien erlebbar werden. Günstiger, leichter und effizienter – so lautet die Maßgabe bei der Entwicklung nachhaltiger Technologien.

    Ziel ist es, dass neue Technologien nicht nur für die Menschen da sind, sondern Belastungen für die Umwelt vermieden, verringert oder bereits entstandene Schäden behoben werden. Dabei richten wir unser Augenmerk darauf, mit Rohstoffen jeglicher Art effizient und verantwortlich umzugehen.

    Auf diesem Weg streben wir danach unseren CO2-Fußabdruck sukzessive zu minimieren. Unser Spektrum in diesem Bereich reicht von der bewussten Reduzierung dienstlicher Reisen über die Nutzung von Ökostrom bis hin zur bewussten Auswahl unserer Geschäftspartner nach ökologischen Kriterien. Regionalität spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Sie stärkt unsere Position als starker Arbeitgeber vor Ort und trägt ebenfalls zu vermindertem CO2-Ausstoß bei. Hinzu kommt ein ambitioniertes Werkstoff-Recycling-Konzept, das unseren Material- und Werkstoffeinsatz nachhaltig optimiert.

  • Sichere Prozesse schaffen Vertrauen.

    Neue Technologien in Verbindung mit einer weitgehend digitalisierten Infrastruktur erfüllen die Gesellschaft oftmals mit Skepsis. Ein Paradoxon, denn: Unzweifelhaft leben wir in den sichersten Verhältnissen seit Menschengedenken. Dennoch ist die Sensibilität für Risiken und Gefahren stark ausgeprägt. In der Folge gewinnt das Thema Sicherheit in den unterschiedlichsten Bereichen an Bedeutung. Gefordert ist ein neues Verständnis von Sicherheit – gepaart mit neuen Strategien im Umgang mit Risiken und Unsicherheiten.

    Vor diesem Hintergrund rücken Punkte wie Transparenz, Vertrauen und Sicherheit in den Fokus unserer Technologien und Entwicklungen. Erhebliche Anstrengungen im Bereich digitale Sicherheit sind Ausdruck unserer Bemühungen. Potenziellen Cyberangriffen begegnen wir mit einem Bündel aktiver Präventionsmaßnahmen. Anspruchsvolle Penetrationstests sind Ausdruck unseres strategischen Vorgehens. Als ergänzende Maßnahmen betrachten wir den individuellen Ausbau unserer IT-Kompetenzen, die bis zu dezidierten Schulungen unserer Beschäftigten reichen.

    Sichere Prozesse sind die Grundlage unserer unternehmerischen Erfolge. Das Sammeln, Verarbeiten und Analysieren computergenerierter Daten verstehen wir als Quelle neuer Wertschöpfung. Die Digitalisierung unserer Fertigungsprozesse profitiert durch eine hohe Taktung von Datenerhebungen und trägt zur Transparenz unserer Prozesse bei. So lassen sich etwa Werkstoffträger mithilfe digitalisierter Verfahren rückverfolgen oder komplexe Prozesse durch Automatisierungen optimieren. Auch hier denken wir weit in die Zukunft. So arbeiten wir bereits heute intensiv an einem fahrerlosen Transportsystem innerhalb unserer Fertigung.

  • Mitarbeiter- und Kunden­zentrierung

    Die modernen gesellschaftlichen Veränderungen reichen bis weit ins Wirtschaftsleben. Das Verständnis von Arbeit ist von diesem Wandel stark betroffen. An die Stelle einer klassischen beruflichen Karriere tritt die Frage nach der Sinnhaftigkeit von Arbeit. Mit dieser Veränderung verschwimmen die Grenzen zwischen Berufs- und Privatleben.

    Entwicklungen wie diese bleiben nicht ohne Auswirkungen auf die Unternehmenskultur. Werte und Einstellungen werden wichtiger – sie betonen den sozialen Kern des Unternehmens. Parallel dazu sorgt die Dynamik der Digitalisierung dafür, dass lebenslanges Lernen zur Selbstverpflichtung wird. Im Resultat führt diese kontinuierliche Wissenserweiterung zu einem souveränen Umgang mit der Dynamik der Digitalisierung.

    Der Perspektivwechsel, Arbeit als Teil des Lebens zu betrachten, kommt uns als Familienunternehmen entgegen. Moderne Kommunikationstechnologien fördern die gemeinschaftliche Entwicklung und schaffen mitarbeiterzentrierte Arbeitsumfelder. Die gegenseitige Wertschätzung steigt und stärkt die Gemeinschaft. Gleichzeitig bereitet das neue Miteinander den Boden, auf dem neue Arbeitsmodelle entstehen, die sich stark an den Bedürfnissen der einzelnen Mitarbeiter orientieren, ohne die Belange des Unternehmens zu beeinträchtigen. Im Resultat führen derartige Veränderungen zu mehr Engagement der Beschäftigten und münden in partnerschaftlichen, belastbaren Kundenbeziehungen.

  • Digitale Sicherheit mit Nutzer­zentrierter Automatisierung

    Die Vernetzung digitaler Infrastrukturen verändert unser Leben, unsere Arbeit und die Art und Weise, wie Unternehmen agieren. Auf der Grundlage neuer Kommunikationstechnologien entstehen alternative Formen des Miteinanders, veränderte Verhaltensweisen und neue Geschäftsmodelle. Menschliche Grundbedürfnisse wie Vertrauen und Sicherheit rücken verstärkt in den Fokus und nehmen Einfluss auf die Produkte und Services von Unternehmen.

    Mit großem Selbstbewusstsein stellen wir uns den digitalen Herausforderungen und nutzen das gesamte Spektrum moderner Informations- und Kommunikationstechnologien. Big Data – also die Sammlung, Verarbeitung und Analyse computergenerierter Daten besitzt das Potenzial, um zukünftig als Quelle neuer Wertschöpfung zu dienen. Eine Schlüsselfunktion kommt hier selbstlernenden Algorithmen zu. Datenbasierte Auswertungen ermöglichen es, das Verhalten von Nutzern zu verstehen und somit zur Sicherung unserer Marktposition beizutragen.

    Die konnektive Optimierung interner Abläufe führt uns konsequent in Richtung einer fortschreitenden Digitalisierung komplexer Fertigungsprozesse. Das Sammeln und die Auswertung interner Datenströme ermöglicht uns beispielsweise, vorausschauende Wartungen durchzuführen – exakt dort, wo sie erforderlich sind und zum richtigen Zeitpunkt. Und nicht zuletzt tragen digitale Simulationen zur Qualitätssteigerung unserer ohnehin hohen Produktqualität bei.

    Ebenfalls von Bedeutung: Das Feedback unserer Mitarbeiter fließt schon heute stark in das Design unserer Steuerungen und Anwendungen ein. An der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine gewinnen Sprachsteuerungen, Augmented-Reality-Anwendungen zunehmend an Einfluss. Intuitive Bedienbarkeit und die Anwenderfreundlichkeit komplexer Systeme sind dabei von entscheidender Bedeutung.

  • Achtsam und Gesund arbeiten

    Gesundheit durchdringt alle Bereiche des Lebens und definiert den Lebensstil der Menschen. Die Betrachtungsweise von Gesundheit wird zunehmend ganzheitlich – sie umfasst Verhaltensmuster, Lebensstile, Gewohnheiten, Arbeitsumgebungen und Umwelt.

    Gesundheit und Achtsamkeit sind weit mehr als ein Lifestyle-Thema. Vor diesem Hintergrund verstärken wir die unternehmensweiten Anstrengungen im Bereich Corporate Health über bestehende Systeme wie Unfallschutz, Betriebsmedizin oder die ergonomische Gestaltung der Arbeitsplätze hinaus. Gesundheitsvorsorge ist keine individuelle Angelegenheit mehr, sie wächst zu einer strategischen Führungsaufgabe heran. Damit rücken Maßnahmen zur Gesundheitsprävention verstärkt in den Fokus und mit ihnen eine datengetriebene Gesundheitsvorsorge in der Form individualisierter Maßnahmen.

    Im Unternehmensalltag zeigt sich dieses modifizierte Verständnis durch eine Fülle an Maßnahmen für moderne und optimierte Arbeitsumfelder.. Ein achtsamer und respektvoller Umgang mit allen Menschen ist Teil unserer Unternehmens-DNA. Auf dieser Grundlage arbeiten wir gemeinsam daran, Werte zu schaffen. Betriebliches Gesundheitsmanagement, das inkludiert neben Betriebssport, Bike Leasing auch die Bereitstellung von Impfangeboten sowie umfassende Detoxing-Maßnahmen in der Fertigung. Dazu reduzieren wir den Einsatz schädlicher und ungesunder Substanzen auf ein absolutes Minimum. Konkret bedeutet dies etwa weniger Nebelung und die Reduktion des Öleinsatzes.